skip to Main Content

Kunst in Aktion

Kunst trotz(t) Handycap

Das Atelier Freistil ist eine seit 2010 existierende  Kooperation von Leben mit Behinderung Hamburg Sozialeinrichtungen gGmbH  und den Elbe- Werkstätten GmbH. Momentan sind 38 KünstlerInnen in den Räumlichkeiten in Hamburg-Marmstorf tätig. Sie arbeiten mit unterschiedlichsten Materialien in den unterschiedlichen Genres.

Von Öl-Acryl- und Aquarellmalerei zu Assemblagen aus Holz und Farbe bis zur künstlerische Wandgestaltung, Textiltechniken und Trickfilmen bietet das Atelier Freistil eine breite Palette der Entfaltungsmöglichkeiten. Unterstützt werden die Künstler dabei von einer Reihe von Kunstpädagogen und Bildenden Künstlern.

International bestehen einige Sammlungen mit dieser Thematik, in Deutschland ist die Sammlung Prinzhorn psychisch kranker Künstlerinnen und Künstler bedeutsam, jedoch wird das Sujet von kommerziellen Galerien selten aufgegriffen. Im übrigen haben uns die Werke selbst motiviert. Wir erkennen z.B. in den Werken von Ronja Kruckenberg eine amüsante Direktheit, eine „Unverklemmtheit“ im Ausdruck, die wir so noch nicht gesehen haben. Manuel Llobera Capella liefert eine naive Malerei mit Elementen der Romantisierung ab, die geradezu vorbildlich ist. Ute Ganswind hat was von Jackson Pollock und eine spezifische künstlerische Handschrift, wie auch Esther Ravens, die in ihren Baumbildern mit Repetitionen arbeitet. Bei Nikolai Sietz sollte man sich eine Couch passend zum Bild kaufen. Das Gegenteil von arte povera, „ich bin komplett und strahle Wallpower ab“ so ist die Anmutung jedes Bildes.